äugeln

Heute wurden wieder Kartoffeln gelegt. Drei Sorten: Laura (statt Rosara), Nicola und als mehlige diesmal Adretta. Alle von Kartoffelvielfalt. Da die gekauften Pflanzkartoffeln doch recht groß sortiert waren, wurden sie in zwei oder drei Teile geschnitten. Jeweils so, daß jeder Teil keimende Augen hat. So was nennt man auch: äugeln.   Die Kartoffeln werden hier vergleichsweise früh gelegt. Bei Spätfrösten wird das Stück nachts mit Folie zudeckt. Wenn im Sommer die Krautfäule zuschlägt, sind in der Erde die Knollen schon fertig, hoffentlich. Bild anklicken zum vergrößern – die Reihen vor dem zuscharren.  OM
siehe auch: Hackfrüchte    –   Kontraste   –   Ackersegen   –   Nicola

Gartenstart

Auf ein Neues. Mit leichter Verspätung, weil es so nass war, heute die ersten Saaten. Im Bild die Dicken Bohnen – siehe auch Steinzeitessen . Dann auch Möhren und Schalerbsen. Im Gewächshaus wachsen schon Salate seit 14 Tagen.  Der Boden ist mit der >Grelinette< bis 20 cm tief gelockert und danach mit einer langsam laufenden Motorhacke, Bild 2, gekrümelt.  Die schwere und schnell drehende Honda Fräse >Bild<  machte das Bodenleben eher zunichte
OM

Veröffentlicht unter Garten

Rosengewächse

Die Erdbeerpflanzen für die Ernte 2019 sind gesetzt. Die letzten zwei Karren reifen Kompost haben sie bekommen. Jetzt, da der Wildzaun gegen die Rehe steht, dürfen wir auch wieder auf eine Ernte hoffen. OM  Bild anklicken zum vergrößern

Veröffentlicht unter Garten

Sprachwissenschaft

Hier im Rheinland heißen die Kartoffeln „Erpel“, das e lang und sehr breit gesprochen. Das Wort kommt von Erdäpfeln. Südlich von hier, wo die Leut ein „anderes Kölsch“ sprechen, sagt man „Krumberen“. Das kommt von Krumenbirnen oder Krumenbeeren. Krume ist der krümelige Ackerboden. Heute im Garten beim ausmachen der Nicola, war diese Krume wegen der Trockenheit zu felsartigen Brocken geworden. Vielleicht nennen wir Zukunft die Kartoffeln „Felsenbeeren“. OM  Bild anklicken zum vergrößern

Veröffentlicht unter Garten

angenommen

Der neue Wildzaun zum Schutz vor den Salat fressenden Rehen ist von einer Feuerbohne angenommen worden.
Bild anklicken zum vergrößern  OM

Veröffentlicht unter Garten

vorher – nachher

Die Zukunft in der Bodenbearbeitung hat begonnen. Der Gartenboden wird nicht mehr gepflügt oder umgegraben. Mit der Gabel gelockert, bleiben die natürlichen Schichten in etwa erhalten. Mit der einfachen Grabegabel war das aber mühsam. Der Rücken krumm und der rechte Arm arm dran.
Mit der original, französischen Grelinette geht es besser. Dazu der Film. Mehr über das Gerät:
www.grelinette.eu/  und zu bestellen direkt aus Frankreich bei: www.plaisible.com   
Das Ding muss die gebogenen Zinken haben – siehe das Bild ganz unten.
Nach dem lockern gehe noch mit einer leichten Motorhacke drüber. Die kommt dann auch tief genug in den Boden. Man spart sich teure Besuche im Fitnesscenter ;-)) OM
Der Film zeigt den Vergleich der Körperbelastung bei der Arbeit mit einer einfachen Grabegabel und dann mit der Grelinette. Was ist schon „nordic walking“??  Wir machen „french digging“ !!

Veröffentlicht unter Garten

pikantes Nachtleben

Heute ein Film, in dem pikante Details aus dem Nettekovener Nachtleben zu sehen sind. Wer mehr lernen will, über das Leben im Garten unabhängig von uns Menschen, muss lesen: Bernhard Gooch, Der andere Garten, Landbuch Verlag 1962. Gegen die gefräßigen Rehe wird ein Wildzaun gebaut. Der Fuchs hat gemerkt, dass er die Hühner hinter dem Draht nicht erwischt. Er scheucht sie jetzt auch nicht mehr morgens um 5. Und der Igel ist ein willkommener Mitarbeiter. Es heißt, er fräße Schnecken.  OM

 

 

Veröffentlicht unter Garten

Killing Fields

Nein, mit dem Töten von Menschen wie in dem Film „Killing Fields“ will ich das Schnecken dezimieren im Garten nicht vergleichen. Doch in einen Anflug von Blutrausch gerät man da schon. Nur dass Schnecken kein rotes Blut haben. Gestern Nacht so an die 800 mit der Schere zerteilt. Spanische Wegschnecken – Wikilink https://de.wikipedia.org/wiki/Spanische_Wegschnecke und Ackerschnecken Wikilink https://de.wikipedia.org/wiki/Ackerschnecken .

Insgesamt bis jetzt etwa 3500. Der Jahresrekord von 6000 von vor ein paar Jahren wird wohl noch geknackt. Es soll Gartengutmenschen geben, die sammeln die Schnecken ein und setzen sie woanders aus. Verbrecher, denn sie fördern die Verbreitung dieser Schädlinge.
OM

Veröffentlicht unter Garten